Egon-Erwin-Kisch-Preis (1994, nominiert) - Göran Schattauer
22285
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-22285,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

Egon-Erwin-Kisch-Preis (1994, nominiert)

 

 

Die Geschichte über den Einzug der Marktwirtschaft im Osten, erzählt am Beispiel des Geraer Kompressorenwerks, gefiel auch den Juroren des Egon-Erwin-Kisch-Preises, Vorgänger des Henri-Nannen-Preises. Sie schaffte es unter die ersten 27 von 266 eingereichten Reportagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damit zählte sie zu den von der Vorjury ausgewählten Preis-Anwärtern, was durchaus ein Erfolg ist, schaut man sich die Liste der ebenfalls nominierten Reporter an: Maxim Biller, Andreas Altmann, Mario Kaiser, Erwin Koch, Alexander Osang, Bruno Schrep, Jutta Voigt, Uschi Neuhauser, Oliver Schröm, Carlos Widmann… Gewonnen hat übrigens der geschätzte Spiegel-Kollege und Star-Reporter Alexander Smoltczyk mit einem wahrlich meisterhaften Stück über den Bau der Friedrichstadtpassagen in Berlin.

Zurück zur Übersicht