Amoklauf München: Was die Polizei über den Täter und die Tat weiß - Göran Schattauer
22555
post-template-default,single,single-post,postid-22555,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

Amoklauf München: Was die Polizei über den Täter und die Tat weiß

Acht Monate nach dem Amoklauf von München haben die Strafverfolger ihre Ermittlungen beendet. Auf FOCUS Online fasse ich die wichtigsten Erkenntnisse aus dem 170-seitigen Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft zusammen. Ein Dokument, das sprachlos macht: Der 18-jährige Täter wollte sich mit seiner Bluttat für die in der Schule erlittenen Mobbing-Attacken rächen. Er besorgte sich eine Waffe und Munition im Internet, absolvierte Schießübungen im heimischen Keller und eröffnete am 22. Juli 2016 in einem Fastfood-Restaurant das Feuer. Er tötete neun Menschen, verletzte viele schwer, am Ende schoss er sich in den Kopf.